26.03.2017

88:52- Sieg in Jena, aber der Blick ging schon zur Qualifikation für die NDM



Wie immer bei Spielen der w15-Landesliga musste Sandra Rosanke versuchen verschiedene Ziele zu bündeln. Einsatzzeit für ihre jungen WNBL-Spielerinnen ( Lehmann, Noeske, Staege, Wegel) war ein Aspekt, der aber auch nicht zu Lasten der „klassischen „ w15er“ ( Fox, Jonekeit, Koltscher, Oswald) betrachtet werden durfte. Dann kommt natürlich noch das langsame Heranführen von jungen Talenten wie Pabst dazu. Schwer allen Herren zu dienen. So ließ sie schon Lucie Albrecht zu Hause und Lena Dziuba fiel durch Verletzung aus. Trotz allen Bemühungen um Wettbewerbsgleichheit mit dem Gegner wollte sie auf den Einsatz von Friedenberger nicht verzichten. Es geht ja auch darum eine schlagkräftige Mannschaft für die Qualifikation zur Norddeutschen Meisterschaft zusammenzustellen. Spätestens dort warten zwei Scharfrichter aus Berlin. Jena konnte die LIONS-Teens in keiner Phase gefährden, die sich damit den letzten noch offenen Landesmeistertitel und trotz ausstehender Nachholspiele wohl auch den Staffelsieg holten. TOP-Scorer bei den Hallenserinnen mit 21 Punkten Vivien Friedenberger, die sich immer wieder durch ihre superschnellen Aktionen in guten Schusspositionen fand und auch erfolgreich abschloss. Die 21 Punkte von Hannah Lehmann sind genauso erfreulich, aber wohl unter der Rubrik „Überraschung“ einzuordnen. Auffällig in der guten Teamleistung natürlich der Youngster Lotte Pabst mit einer erstaunlichen Abgeklärtheit auf dem Feld



Für den SV Halle spielten:

Fox (5), Friedenberger (21), Jonekeit, Kolischer (7), Lehmann (21), Noeske (6), O=swald (2), Pabst (8), Staege (8), Wegel (10)

Zurück zu News