15.05.2017

LIONS Teens wiederholen Norddeutschen Titel

Die U19 des SV Halle konnte auch in 2017 wieder den Titel "Norddeutscher Meister" für sich verbuchen. In leider nur einem deutlich abgespeckten "Endturnier" der Regionalliga Nord konnte man den TuS Lichterfelde in Berlin mit 80:43 besiegen. Aufgrund der Absagen aus Niedersachsen und dem Norden um Hamburg und Schleswig-Holstein blieb es bei diesem eizigen Spiel um den Titel.

Da man sich bereits in der Vorrunde in Cottbus begegnet war, wussten beide Teams um die Chancenverteilung. Der SV war klarer Favorit und auch Abschnitt eins bewies diese Rollenverteilung (24:14). Dennoch wollte in einen eigentlich schönen Nachmittag zum Saisonabschluss nicht so recht Ruhe einkehren. TusLi und der SV schenkten sich nichts, spielten hoch-intensiv und zeigten den Zuschauern nochmals den notwendigen Kampfeswillen. Leider hatten aber die Unpateiischen diesen Umstand unterschätzt. Sie verpassten es, der Intensität beider Gegner Einhalt zu gebieten. So lagen ein ums andere Mal Spielerinnen beider Teams am Boden, ohne dass es zu einem Pfiff kam. Bis zur Halbzeit war dann die Atmosphäre umso aufgeheizter, ehe Laura Schinkel mit der Sirene zum 41:23 nochmal einnetzen konnte.
Auch der Aufruf an die Jungköwinnen zu mehr Ruhe wollte nicht greifen. "Wir waren alle sehr angespannt und irgendwie von der Rolle. Trotz des guten Vorsprungs, war die Stimmung bei uns aggressiv und auch das führte dann zu den Vorfällen in Minute 24...", beschrieb Steinwerth das Geschehen. Was war passiert: Laura stibitzte den Ball an der Mittellinie und setzte zum 1-0 Korbleger an. Eine Spielerin von TusLi bedrängte sie (wohlgemerkt keineswegs unfair!), aber dennoch entscheidend. Laura traf, verletzte sich aber dabei am Sprunggelenk. Als dann die Mitspielerinnen inkl. Schwester Janina zu ihr rannten, entbrannte ein kleiner Tumult. Eine TuSLi Spielerin wurde weggestoßen, worauf der Schiedsrichter ein Disqualifizierendes Foul gegen Lena Büschel aussprach. Als dann aber Trainer Steinwerth ebenfalls zum Ort des Geschehens wollte, drängte ihn der Unparteiische ab, verhängte ein technisches und dann gar ein disqualifizierendes Foul gegen den Trainer (was er anschließend revidierte). Diese Situation wirkte zwar wie ein reinigendes Gewitter, denn nun waren alle Emotionen aus der Partie. ABER: Laura ging verletzt vom Platz, Lena unter die Dusche und ein schöner Basketballnachmittag den Bach runter!

Das Spiel lief dann ohne weitere große Aufreger vor sich hin und das 80:43 war ein sicherer Titelgewinn für die LIONS Teens. Die Foulverteilung und ungläubige Blicke - ausgetauscht zwischen den Trainern selbst - zeugten von der Ungleichbehandlung. "Wir waren angereist, um einen schönen Abschluss zu zelebrieren. Auch unsere Aufgeregtheiten trugen zur unschönen Atmosphäre bei. Aber dass Spielerinnen verletzt bzw. zu unrecht disqualifiziert werden (Lena hatte gar nicht gestoßen in diesem Durcheinander) oder völlig desillusioniert auf der Bank weinen müssen, und dabei sogar beide Coaches sich irgendwie einig sind, ist Zeichen genug und macht mich ehrlich gesagt sauer!"

Unter diesen Umständen verzichten wir auf eine Punktestatistik, wünsche Laura schnelle Genesung für die Nationalmannschaftsvorbereitung und Luzie Niederhausen dennoch nur die besten Erinnerungen an ihre Zeit mit diesem Team. Sie geht nach ihrem Abitur ins Ausland und speziell dafür wünschen wir ihr nur das Beste!

Zurück zu News